Abläufe systematisch verbessern

Mit der Gefährdungsbeurteilung können Unternehmer und Unternehmerinnen die Ursachen für Störungen und Belastungen bei der Arbeit verringern und die Qualität der Führungstätigkeit verbessern. Sie ist somit ein ideales Instrument, mit dem alle Betriebsabläufe systematisch optimiert werden können.

Gefährdungsbeurteilung ist Qualitätssicherung mit System. Denn die Gefährdungsbeurteilung betrachtet alle betrieblichen Arbeitsabläufe und fragt ab, was getan werden muss, damit der Betrieb sicher, fehler- und störungsfrei läuft. Und sie legt fest, welche Maßnahmen dazu konkret notwendig sind. Gefährdungsbeurteilung ist also im Interesse jedes vorausschauenden und erfolgsorientierten Unternehmers.

Unterstüzung für Kleinbetriebe
Die regionalen Kompetenzzentren der BGN unterstützen im Rahmen des Kompetenzzetrenmodells teilnehmende Kleinbetriebe mit bis zu 10 Beschäftigten bei der Gefährdungsbeurteilung. Nehmen Sie diesen kostenlosen Service des Kompetenzzentrenmodells wahr.

Gute Gründe für die Gefährdungsbeurteilung
Die Gefährdungsbeurteilung ...
  • erfasst systematisch Schwachstellen in der Arbeitsgestaltung und betrieblichen Organisation,
  • trägt wesentlich dazu bei, die betrieblichen Abläufe zu verbessern,
  • ermöglicht störungs- und unfallfreie Arbeitsabläufe durch systematisch durchgeführte präventive Maßnahmen,
  • ermöglicht Qualität, Sicherheit und Gesundheit mit System.