Unterweisen besonderer Beschäftigtengruppen

Schmuckbild freundliche Unterweisende

Hierzu zählen:

Beschäftigte mit Migrationshintergrund

Unterweisungen müssen generell so gestaltet sein, dass die Inhalte verstanden werden. Das kann bedeuten, dass eine Unterweisung in der Muttersprache der Beschäftigten durchgeführt werden muss – auch wenn die Betriebssprache Deutsch ist. Die Aufbereitung in einer Fremdsprache erfordert mehr Zeit und Engagement – insbesondere wenn fremdsprachliche Beschäftigte an Arbeitsplätzen mit besonderen Gefahren eingesetzt sind. Eine sorgfältige Einweisung und Unterweisung sind ein Schlüssel für gute Präventionsarbeit.

Nachfolgend ein paar Tipps, was Sie bei der Gestaltung von Unterweisungen für Beschäftigte mit Migrationshintergrund berücksichtigen sollten:

  1. Einfache Sprache
    Kurze Sätze, einfache Wörter, Erklärung von Fachbegriffen – das sind die Regeln für einfache Sprache. Weitere Tipps zu einfacher Sprache und zur Gestaltung von Betriebsanweisungen in einfacher Sprache
  2. Wiederholungen
    Mehrfach langsames Wiederholen von Sicherheitshinweisen kann helfen, dass die Inhalte besser verstanden werden. Durch gezieltes Nachfragen können Wissenslücken erkannt werden.
  3. Einsatz verschiedener Medien
    Mit bebilderten Medien, Piktogrammen und Videos lassen sich Inhalte verständlicher darstellen. Nutzen Sie z. B. die mit Comiczeichnungen aufbereiteten Unterweisungskurzgespräche der BGN zu verschiedenen Arbeitsschutzthemen. Weitere Unterweisungshilfen
  4. Mehrsprachige Materialien: Viele Unternehmen haben inzwischen eigene Unterweisungsmaterialien zu den wesentlichen Gefährdungen in den Hauptsprachen der Beschäftigten erstellt.
  5. Beschäftigte als Dolmetscher
    Häufig gibt es in Betrieben Beschäftigte, die bei der Übersetzung von Inhalten vermitteln können. Dabei muss jedoch beachtet und kontrolliert werden, ob die Inhalte durch die Übersetzer richtig vermittelt werden. Auch der Einsatz professioneller Dolmetscher oder die Nutzung ehrenamtlicher Dolmetscher aus Kulturvereinen ist möglich.
  6. Dolmetscher nutzen
    Häufig gibt es im Betrieb Beschäftigte, die Unterweisungsinhalte vom Deutschen in ihre Muttersprache übersetzen können. Betriebe können auch auf professionelle Dolmetscher oder ehrenamtliche Dolmetscher aus Kulturvereinenzurückgreifen. Allerdings muss in jedem Fall kontrolliert werden, ob die Inhalte richtig übersetzt wurden.
  7. Learning by Doing
    Sicheres Verhalten praktisch einüben ist meist die beste Vorgehensweise, dass Inhalten behalten werden.
  8. Paten einsetzen
    Neue Mitarbeiter sind nach der Erstunterweisung oft in vielen Punkten noch unsicher und es ergeben sich noch Fragen. Hier ist es hilfreich, ihnen einen Paten an die Seite zu stellen. Solch kollegiale Unterstützung kann die Hemmschwelle senken, dass Fragen und Unsicherheiten noch besprochen werden.

Links zu weiteren Informationen und Praxishilfen