1. Einleitung

Messer und Beile kommen in Küchen des Hotel- und Gastgewerbes als Werkzeug zum Be- und Verarbeiten von Lebensmitteln zum Einsatz.

Schnittverletzungen mit handgeführten Messern stellen einen Unfallschwerpunkt im Gastgewerbe dar. Unsachgemäße Handhabung und der Einsatz ungeeigneter Messer sind häufige Ursachen von Schnitt- und Stichverletzungen. Der häufigste Grund für Unfälle mit Messern ist jedoch laut einer BGN-Studie die Unaufmerksamkeit. Die Studie zeigte zudem, dass ein durch Schneidearbeit verursachter Unfall in einer Küche im Mittel eine Arbeitsunfähigkeit von 7,4 Tagen nach sich zieht.

Unfälle mit handgeführten Messern verursachen zusätzlichen Aufwand und Ärger. Es lohnt sich, sie zu vermeiden!

Eine verbunde Hand

Zeitdruck, Stress und Unaufmerksamkeit infolge von Überforderung sind wesentliche Ursachen für Unfälle mit Messern.

Vorausschauende Planung, gute Vorbereitung und überlegte Arbeitsabläufe helfen dem Betrieb beim Arbeitsschutz. Lobt die Führungskraft den richtigen Umgang mit Messern, motiviert das die Beschäftigten.

Eintöniges Arbeiten verringert die Aufmerksamkeit. Monotonie lässt sich durch wechselnde Tätigkeiten verringern. Eine positive Einstellung zur Arbeit wirkt aufkommendem Stress entgegen.

Laut einer Studie der BGN ereignen sich 70% der Messerunfälle in Küchen innerhalb der ersten 10 Minuten nach Beginn der Tätigkeit.

An der richtigen Stelle im Betrieb angebracht, vermittelt eine Betriebsanweisung (siehe Anhang) den Beschäftigten dauerhaft geeignete Maßnahmen zum sicheren Handhaben von Messern. Man kann sie auch gut als Unterstützung bei der Unterweisung benutzen.

"Machen Sie es wie ein Artist auf dem Hochseil!" Seien Sie aufmerksam, konzentrieren Sie sich auf die momentan zu verrichtende Arbeit und nehmen Sie sich vor Aufnahme der Schneidetätigkeit die Zeit für einen kurzen Augenblick des "In-Sich-Gehens".

 

 

Autor: Hartmann
2021-11-17