In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert.
Das Design dieser Webseite kann deshalb möglicherweise nicht in seinem vollen Umfang mit allen Funktionen abgebildet werden.
BGNBranchenwissen

Hinweise zur Suche Branchenwissen

Die BGN Suche handelt es sich um eine Volltextsuche, die alle vorhandenen Daten auf der BGN Website durchsucht. Sie können folgende Parameter nutzen, um die Ergebnisse zu erhalten, die Sie sich wünschen:

  • durch das Voranstellen eines + Zeichens kann die Suche eingegrenzt werden
Content Bühne Tanks

Best-Practice-Beispiele aus Betrieben

Best-Practice-Beispiele aus Betrieben

"Putzmaus" für die Tankreinigung von Gerolsteiner Brunnen.

Tankreinigung mit der „Putzmaus“
BGN-Präventionspreis 2020

Die Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG hat eine technische Lösung zur Gefahrenminderung bei der Tankreinigung entwickelt. Kein Mitarbeiter muss mehr regelmäßig ins Innere von Tanks einsteigen. Hierbei ist wegen der tödlichen CO2-Gefahr äußerste Vorsicht geboten.

Die Reinigung übernimmt jetzt ein Eigenbau der hauseigenen Werkstatt: die „Putzmaus mit Stern“ (Bild). Das fahrbare Reinigungsgerät wird mit Druckluft betrieben und kann leicht durch das Mannloch in den Tank gesetzt werden.

Ausführliche Informationen

 

Lagerkeller, Lagertank, Hoepfner

CO2-Ausblasen mit einem Industriestaubsauger – der „Heinzelmann“
BGN-Präventionspreis 2018

Er bläst in der Karlsruher Privatbrauerei Höpfner aus den liegenden Lagertanks nach dem Leerdrücken das CO2 heraus – und senkt somit das Risiko einer lebensgefährlichen Kohlendioxidvergiftung: der „Heinzelmann“. Es handelt sich um einen umfunktionierten Industriesauger (Bild links), der nicht zum Saugen, sondern zum Ausblasen eingesetzt wird.

Das Gerät saugt aus dem Raum Luft an und bläst sie über die Spritzkopfleitung ins Tankinnere (Bild Mitte). Dort wird das Luft-CO2-Gemisch zusammen mit den Heferesten über den Auslauf am Tankboden in die angeschlossene Gelägerleitung gedrückt (Bild rechts). Durch sie gelangt das Gemisch in einen ausgedienten Tank, der als Abscheider für Hefereste dient. Von dort geht es schließlich über eine Leitung am Domanschluss weiter ins Freie.

Bei einer Gebläseleistung von ca. 2.600 Liter pro Minute ist je nach Tankgröße die CO2-Konzentration im Tank bereits nach ein bis zwei Stunden auf unter 4 % gesunken. Durch den Einsatz des Heinzelmanns ist das Risiko einer CO2- Vergiftung erheblich reduziert – ebenso wie die CO2-Belastung der Raumluft in den Kellern. Das Freimessen vor dem Einstieg in einen Tank bleibt natürlich weiterhin Pflicht.

Ausführliche Infos

Geschäftsbereich Prävention

0621 4456 - 3517

tad_bb_praevention@bgn.de tad_bb_praevention@bgn.de

Suche

nach der zu­stän­digen Aufsichts­­person

Beratung der Mitglieds­­betriebe in allen Fragen der Arbeits­sicherheit und des Gesundheits­schutzes

AP-Suche