In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert.
Das Design dieser Webseite kann deshalb möglicherweise nicht in seinem vollen Umfang mit allen Funktionen abgebildet werden.
BGNBranchenwissen

Hinweise zur Suche Branchenwissen

Die BGN Suche handelt es sich um eine Volltextsuche, die alle vorhandenen Daten auf der BGN Website durchsucht. Sie können folgende Parameter nutzen, um die Ergebnisse zu erhalten, die Sie sich wünschen:

  • durch das Voranstellen eines + Zeichens kann die Suche eingegrenzt werden
Content Bühne Tanks

Behälter, Silos, enge Räume

Freimessen, Lüften und Atemschutz – Ex-Ox-Tox(-Gefahren)

Sicherheitszeichen: Vorsicht Explosionsgefahr

In Behältern, Silos, Schächten und anderen Räumen können Ex-Ox-Tox(-Gefahren) auftreten:

  • Ex – Explosionsgefahren durch brennbare Gase oder Aerosole in einer gefahrbringenden Konzentration

  • Ox – Erstickungsgefahren durch Sauerstoffmangel oder erhöhte Brandgefahr bei Sauerstoffüberschuss

  • Tox – Vergiftungsgefahr durch toxisch wirkende Stoffe und Gemische in der Atemluft

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ist somit jeweils zu ermitteln, durch welche Gase es zu einer Unfall- oder Gesundheitsgefahr kommen kann. In der Getränkeindustrie bestehen häufig Gefährdungen durch Kohlendioxid. Bei der Arbeit an Abwasseranlagen ist mit gefährlichen Konzentrationen von Faulgasen zu rechnen.

Vor dem Befahren muss sichergestellt werden, dass

  • ausreichend Sauerstoff vorhanden ist und

  • sich in der Luft keine giftigen oder explosionsgefährlichen Schadstoffkonzentrationen befinden.

Freimessen
Ohne geeignete Messtechnik lässt sich die Gefährlichkeit der Atmosphäre in Behältern und Schächten nicht beurteilen. Ideal sind direktanzeigende Mehrfach-Gasmessgeräte.

Um z. B. das Vorkommen von Faulgasen sicher bewerten zu können, sollten die verwendeten Messgeräte mindestens

  • Schwefelwasserstoff (giftig),

  • Methan (brennbar und explosionsfähig) und

  • Kohlendioxid (Erstickungsgefahr)

feststellen und bei gefährlichen Konzentrationen Alarm auslösen.

Auch die Messung der Sauerstoffkonzentration in der Luft ist essenziell. Sauerstoffmangel kann zu Atemnot, Bewusstlosigkeit und Tod führen.

Für einen sicheren Einsatz der Gaswarngeräte ist geschultes Personal notwendig. Außerdem muss sichergestellt sein, dass die Geräte regelmäßig auf ihre korrekte Funktion kontrolliert werden, da ungenaue oder defekte Geräte Risiken bergen. Zudem ist die Wahl des Messortes von Bedeutung.

Vor dem Einstieg ist grundsätzlich freizumessen. Die erforderliche Fachkunde zum Freimessen ist im DGUV Grundsatz 313-002 beschrieben. Das mitgeführte oder vom Sicherungsposten ständig überwachte Messgerät dient der kontinuierlichen Überwachung und alarmiert beim Auftreten gefährlicher Konzentrationen. Bei Alarm ist der Gefahrenbereich umgehend zu verlassen.

Lüften
Wird beim Freimessen eine gefährliche Atmosphäre festgestellt, dann muss durch Lüften des Behälters oder Schachtes wieder eine sichere Atmosphäre hergestellt werden.
Hinweise zum Lüften enthält die DGUV Regel 113-004 Behälter, Silos und enge Räume im Abschnitt 4.3.3 und Anhang 3.

Atemschutz
Nur wenn eine sichere Atmosphäre nicht durch Lüften hergestellt werden kann, ist geeigneter, grundsätzlich von Umgebungsluft unabhängiger Atemschutz erforderlich, siehe auch DGUV Regel 112-190 Benutzung von Atemschutzgeräten.

 

 

Geschäftsbereich Prävention

0621 4456 - 3517

tad_bb_praevention@bgn.de tad_bb_praevention@bgn.de

Suche

nach der zu­stän­digen Aufsichts­­person

Beratung der Mitglieds­­betriebe in allen Fragen der Arbeits­sicherheit und des Gesundheits­schutzes

AP-Suche