In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert.
Das Design dieser Webseite kann deshalb möglicherweise nicht in seinem vollen Umfang mit allen Funktionen abgebildet werden.
BGN - Ihre gesetzliche Unfallversicherung
Unterweisung in Produktionshalle, 3 Personen

Unterweisung

Wie wird eine Unterweisung organisiert?

UKG Instandhaltung, Planung

Unterweisungen müssen gut geplant werden. Neben der Festlegung der Inhalte ist die Planung der Rahmenbedingungen wichtig. Sie hat großen Einfluss auf die Qualität und Wirkung der Unterweisung. Nachfolgende Fragen helfen bei einer guten Organisation.

Wichtige Fragen:

Alle, die Tätigkeit ausführen - Unterweisungen müssen arbeitsplatzbezogen sein. Für eine arbeitsplatzbezogene Unterweisung kommen also alle in Frage, die an einem solchen Arbeitsplatz arbeiten. Auch Springer, die kurzfristig Tätigkeiten dort übernehmen, oder wenn Tätigkeiten ausgeweitet werden, müssen die arbeitsplatzbezogenen Informationen bei der Einweisung sowie bei der regelmäßigen Unterweisung berücksichtigt werden. Beschäftigte an Arbeitsplätzen, die nebeneinander liegen und sich gegenseitig beeinflussen, sollten ebenfalls gegenseitig über Gefährdungen informiert werden.

Unternehmer und Unternehmerinnen, Führungskräfte, Sachkundige - Der Arbeitsgeber muss für eine ausreichende Unterweisung der Beschäftigten sorgen. Er ist die richtige Durchführung tätigkeitsbezogener Unterweisungen verantwortlich. Diese Verantwortung kann er - möglichst schriftlich - an seine Führungskräfte oder fachkundige Personen übertragen. Auch externe Dienstleister können Unterweisungen durchführen. Bei Unterweisungen zu Arbeitsmitteln oder Gefahrstoffen müssen sie die Sachkunde dafür besitzen. Ebenfalls muss sichergestellt sein, dass die Führungskräfte die Inhalte und Regeln an den einzelnen Arbeitsplätzen aufgreifen und kontrollieren.

Das wichtigste Thema zuerst - Die Inhalte und Anlässe sollten systematisch gesammelt werden. Steht die Unterweisung dann an, kann aus der Sammlung das Thema gewählt werden, das aktuell am wichtigsten ist.

Wenn alle noch aufnahmefähig sind - Am Ende einer Schicht, wenn die Beschäftigten schon gedanklich auf dem Heimweg sind, macht eine Unterweisung wenig Sinn.

Möglichst vor Ort am Arbeitsplatz - Hier lassen sich am besten das konkrete Verhalten und Probleme bei der Arbeit besprechen. Ist es dort zu laut oder gibt es andere Gründe für einen anderen Ort, dann hilft können Anschauungsmaterial wie Fotos, die Bedingungen am Arbeitsplatz abzubilden. Denkbar ist auch, zunächst die allgemeinen Gefährdungen und Lösungsmöglichkeiten an einem ruhigen Ort zu besprechen und danach die konkreten Gefährdungen und Schutzmaßnahmen nochmals vor Ort zu zeigen und auszuprobieren.

 bis 10 Minuten - Zu viele Informationen überfordern die Zuhörer. Die Aufmerksamkeit lässt schon nach 5 bis 10 Minuten nach. Mehrere Kurzunterweisungen sind effektiver als ein einstündiger Vortrag. Die Dauer hängt auch davon, wie stark sich die Beschäftigten beteiligen (mitdiskutieren, Erfahrungen austauschen oder etwas praktisches ausprobieren). Bei aktiver Mitarbeit bleibt die Aufmerksamkeit länger bestehen. Tipp: Bestrechen Sie ein Thema ausführlich und legen Sie gemeinsam konkrete Verhaltensziele fest. Das ist effektiver, als viele unterschiedliche Themen hintereinander abzuarbeiten.

Kleine Gruppen - Ist die Gruppe zu groß, dann ist der Austausch gering. Nur wenige können ihre Ideen einbringen. Mit steigender Personenzahl nimmt die Dauer der Unterweisung zu, wenn sie aktiv gestaltet wird.

Denken Sie daran, jede Unterweisung zu dokumentieren.

Und vergessen Sie nicht, die Umsetzung der besprochenen Themen im Alltag zu kontrollieren. Werden die Regeln nicht eingehalten, ist eine erneute Unterweisung angezeigt. Oder Sie nutzen das Einzelgespräch, um nochmals auf die Bedeutung der Regeln und Probleme bei der Umsetzung einzugehen.

TIPP: Hilfreich bei der Planung einer Unterweisung ist z. B. die Planungshilfe: Unterweisung.
Überprüfen Sie mit der Checkliste Qualitätscheck Arbeitsschutzunterweisungen, wie gut Sie in Sachen Unterweisung aufgestellt sind.

MEHR INFOSDGUV Schrift: Untersuchung von Methoden und Instrumenten zur nachhaltigen Verbesserung der betrieblichen Verhaltensprävention durch Unterweisung 

Geschäftsbereich Prävention

0621 4456-3420

Allgemeine Informationen zum Geschäftsbereich Prävention

praevention@bgn.de praevention@bgn.de

Neues Webmagazin

Die BGN-Printmagazine "Akzente" und "Report" gibt es jetzt als digitales Webmagazin "AKZENTE". Damit bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Jetzt vorbeischauen
Best Practices und Tipps

Podcast über gelebte Sicherheitskultur

Wie kann man Arbeitssicherheit angehen? Worauf kommt es an? Darum geht es in dieser Podcastfolge. 

Jetzt reinhören