In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert.
Das Design dieser Webseite kann deshalb möglicherweise nicht in seinem vollen Umfang mit allen Funktionen abgebildet werden.
BGN - Ihre gesetzliche Unfallversicherung

Hinweise zur Suche Branchenwissen

Bei der Branchenwissen-Suche handelt es sich um eine exakte Suche. Die eingegebenen Suchbegriffe werden exakt so in der Webseite gesucht. Bei der Suche nach mehreren Begriffen müssen diese nicht verknüpft werden (z.B. durch "und", "oder", "+", etc.).

contentbuehne_branchenwissen_brandschutz_woks

Brandschutz bei Woks

Öl im Wok auf Gasherd erhitzt

Woks haben keine Sicherheitseinrichtungen zur Temperaturregelung und Temperaturüberwachung. Deshalb ist die Aufmerksamkeit der Bedienperson beim Frittieren ganz besonders gefordert.

Wokbrände entstehen meistens dadurch, dass sich das Öl oder Fett in gasbeheizten Woks durch Überhitzung selbst entzündet hat. Die Überhitzung wird nicht bemerkt, weil der Wok längere Zeit ohne Beaufsichtigung betrieben wird.

Mit diesen Vorsichtsmaßnahmen verringern Sie das Brandrisiko bei Woks:

  • Wok in Betrieb, z. B. gasbeheizt, nie unbeaufsichtigt lassen. Nur so kann eine Überhitzung des Öls frühzeitig erkannt und der Brenner rechtszeitig abgeschaltet werden.

  • Stark verschmutztes und schon häufig verwendetes Fett austauschen. Es hat einen niedrigeren Flammpunkt. Die Brandgefahr steigt.

  • Die Zündsicherung des Gasbrenners und die Absperreinrichtung müssen leicht zugänglich sein. Sie dürfen nicht blockiert werden, z. B. durch Umwickeln mit Alu-Folie.

  • Im Brandfall muss die Gaszufuhr schnellstmöglich unterbrochen werden: an der Kochstelle, und falls dies nicht (mehr) möglich, an der Gasabsperreinrichtung. Diese muss während der Betriebszeiten für die Beschäftigten frei zugänglich ist. Die Beschäftigten sind in der Funktionsweise der Absperreinrichtung unterwiesen.

  • Zum Löschen von Bränden muss ein geeigneter Fettbrandlöscher bereit stehen.

Außerdem:

  • Ist die Gaszufuhr mit der Dunstabzugsanlage verriegelt, so besteht hilfsweise auch die Möglichkeit, die Gaszufuhr durch Abschalten der Dunstabzugsanlage zu unterbrechen. Hierzu muss der Schalter der Dunstabzugsanlage aber außerhalb des Gefahrbereichs (d. h. außerhalb des Bereichs, in dem im Brandfall mit starker Flammen- bzw. Hitzeentwicklung zu rechnen ist) angebracht sein. Falls vorhanden kann hierzu auch der zentrale Not-Aus-Schalter betätigt werden.

  • Gestrickfilter sind als alleinige Filter im Bereich von Fritteusen, Woks und Fettbachgeräten aus brandschutztechnischen Gründen nicht zulässig. Sie müsse gegen flammendurchschlagsichere Aerosolabscheider ausgetauscht werden, um einen Flammendurchschlag in die Dunstabzugsanlage zu verhindern.

  • Die regelmäßige Reinigung (mindestens 14-tägiges Reinigungsintervall) der Abscheider ist sicherzustellen. Außerdem müssen die Abluftleitungen und Ventilatoren halbjährlich überprüft und bei Bedarf gereinigt werden.

Geschäftsbereich Prävention

0621 4456 - 3517

praevention@bgn.de praevention@bgn.de

Suche

nach der zu­stän­digen Aufsichts­­person

Beratung der Mitglieds­­betriebe in allen Fragen der Arbeits­sicherheit und des Gesundheits­schutzes

AP-Suche

Neues Webmagazin

Die BGN-Printmagazine "Akzente" und "Report" gibt es jetzt als digitales Webmagazin "AKZENTE". Damit bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Jetzt vorbeischauen