In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert.
Das Design dieser Webseite kann deshalb möglicherweise nicht in seinem vollen Umfang mit allen Funktionen abgebildet werden.
BGNBranchenwissen

Hinweise zur Suche Branchenwissen

Die BGN Suche handelt es sich um eine Volltextsuche, die alle vorhandenen Daten auf der BGN Website durchsucht. Sie können folgende Parameter nutzen, um die Ergebnisse zu erhalten, die Sie sich wünschen:

  • durch das Voranstellen eines + Zeichens kann die Suche eingegrenzt werden
Sichere Alternative zur Leiter: Fahrgerüste

Leitern: Alternativen

Sichere Alternativen zur herkömmlichen Stehleiter

Wenn es zum Arbeiten hoch hinauf gehen muss, kommt meist eine Stehleiter zum Einsatz. Doch bei der Mehrzahl der Aufstiege sind herkömmliche Sprossen- und Stufenstehleitern nicht die richtige Wahl, weil sie für die geplanten Arbeiten zu unsicher sind. Der Arbeitgeber prüft mit der Gefährdungsbeurteilung den Einsatz sicherer Alternativen. Davon gibt es eine ganze Reihe.

Abstürze von Stehleitern sind die Nummer eins unter den Absturzunfällen. Wegen des erhöhten Unfallrisikos ist der Gebrauch von Stehleitern auch nur eingeschränkt erlaubt. Eine Leiter darf als hoch gelegener Arbeitsplatz nur benutzt werden, wenn damit eine geringe Gefährdung verbunden ist und wenn die Arbeitsdauer gering ist. Außerdem kann eine Leiter benutzt werden, wenn aufgrund der baulichen Gegebenheiten keine anderen sichereren Aufstiege eingesetzt werden können.

Wann aber handelt es sich um eine Arbeit von geringem Umfang und mit geringer Gefährdung? Um diese Frage zu beantworten, müssen mehrere Faktoren beurteilt werden:

  • Dauer und Schwierigkeitsgrad der Arbeit,

  • körperlicher Einsatz/Kraftaufwand,

  • Umfang und Abmessungen des Werkzeugs und Materials, das auf der Leiter mitgeführt werden soll.

Siehe auch: DGUV Information 208-016: Die Verwendung von Leitern und Tritten

Generell gilt der Grundsatz, dass für Arbeiten an hoch gelegenen Stellen das sicherste, wirtschaftlich angemessene Arbeitsmittel einzusetzen ist. Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung ist deshalb vor Beginn der Tätigkeiten zu klären, ob es Hilfsmittel gibt, die den Leitereinsatz überflüssig machen. Ist dies nicht der Fall, so ist festzuhalten, welches Arbeitsmittel oder Arbeitsverfahren sich zur sicheren Durchführung der Tätigkeiten eignet.

Typisch in Produktionsbereichen: Von der Stehleiter aus reinigt ein Mitarbeiter mit einer Reinigungslanze über Kopf hantierend schwer erreichbare Stellen wie Wände oder höher gelegene Anlagenteile. Eine anstrengende und ermüdende Arbeit. Unter Umständen kann darauf verzichtet werden. Denn: Für einfache Reinigungsaufgaben gibt es Teleskopstangen mit einem speziellen Reinigungsaufsatz.

[ Zu oft werden Stehleitern eingesetzt, obwohl sie für die Art der Arbeiten zu unsicher sind. ]

Ein Gürtel mit einer Halterung zum Abstützen der Teleskopstange ist dabei gute Praxis. Die Teleskopstangen gibt es auch als Wasserdurchlaufstangen. Mit solchen „langen Lanzen“ kann von einem sicheren Standplatz auf dem Hallenboden aus gearbeitet werden. Eine zusätzlicher Vorteil: Gewicht und Ergonomie des Lanzensystems sorgen für angenehmeres, ermüdungsarmes Arbeiten.

Immer dann, wenn man bei einer Arbeit die Leiter oft versetzen oder häufig auf- und absteigen muss (z. B. beim Reinigen großer Flächen oder beim Streichen und Verputzen), sollte man über ein alternatives Arbeitsmittel nachdenken. Die Praxis nämlich zeigt: Ständiges Versetzen der Leiter findet bei ihren Benutzern wenig Akzeptanz. Stattdessen beugen sie sich über die Leiter hinaus und riskieren damit, dass sie kippt. Die Änderung des Arbeitsverfahrens ist angebracht, wenn die Arbeit ein lang andauerndes Überkopfhantieren erfordert. Dies ist z. B. bei Montagetätigkeiten an Rohrleitungen, Kabelkanälen und hoch liegenden Transportbändern der Fall. Ziel ist, die Arbeit so zu organisieren, dass von einer erhöhten, sicheren Standfläche aus auf einer Ebene gearbeitet werden kann.

Die sichere Alternative zur Leiter

Ein sichereres Arbeitsmittel als die Stehleiter und damit eine gute Alternative ist das Fahrgerüst. Es kann schnell montiert werden und ist kostengünstiger als eine kraftbetriebene Arbeitsbühne. Es verfügt über Absturzsicherungen, bestehend aus Handlauf, Knie- und Fußleiste. Die gebremsten Rollen verhindern, dass das Fahrgerüst aus der Arbeitsposition wegrutscht.

Alternativ zum Fahrgerüst können auch eine vom Standplatz aus verfahrbare Scherenhubbühne oder ein Personenlift eingesetzt werden. Die Anschaffungskosten dieser Arbeitsmittel liegen in der Regel über denen eines Fahrgerüsts. Eine verfahrbare Scherenhubbühne bietet einen sicheren Standplatz und kann je nach Bauart auch in schwer zugänglichen Bereichen eingesetzt werden.

Für Tätigkeiten, wie beispielsweise das Ein- und Auslagern kleinerer Packstücke aus einer Regalfläche, bietet sich eine fahrbare Stehleiter an. Sie ist immer dann eine gute Lösung, wenn man an häufig wechselnden Stellen unterschiedlich hoch gelegene Regalflächen erreichen muss. Die fahrbare Stehleiter muss eine druckfeste Spreizsicherung haben, die bei Gebrauch ein ungewolltes Zusammenklappen der Holme verhindert.

Leiter

Wenn man z. B. sperrige und/oder schwere Gegenstände aus einem Regal entnehmen muss, ist eine Podestleiter gut geeignet. Ihr großer Vorteil gegenüber der herkömmlichen Stehleiter: Die Podestleiter hat eine Plattform und damit eine sichere Standfläche. Auf der Plattform hat man deutlich mehr Bewegungsfreiheit als auf der einfachen Stehleiter und man kann mit beiden Händen arbeiten.

Es gibt Podestleitern mit einem an drei Seiten umlaufenden Geländer und auch solche, die nur an einer Seite einen Bügel haben. Darüber hinaus gibt es höhenverstellbare (teleskopierbare) Podestleitern (Bild), die sich optimal auf die jeweilige Arbeitshöhe einstellen lassen.

Mit Transportrollen ausgerüstete, zusammenklappbare Podestleitern lassen sich gut manövrieren und platzsparend aufbewahren. Zu empfehlen sind federgelagerte Rollen, die, sobald jemand die Leiter besteigt, automatisch durch das einwirkende Gewicht der Person gesichert werden.

Leiter

Einhängetritte sind ein einfaches Zubehör, um die Standsicherheit des Leiterbenutzers auf der Leiter deutlich zu verbessern. Sie bieten den Füßen eine größere Standfläche als eine Leitersprosse oder -stufe.

Beim Leiteraufstieg lässt sich der Einhängetritt nach hinten wegklappen.

Rutschfeste Auflage Leiter

Die Standsicherheit der Leiter lässt sich mit preisgünstigem Leiterzubehör deutlich verbessern. Je nach Arbeitsaufgabe und räumlichen Verhältnissen bietet sich die Verwendung von Fußtraversen, Spezial-Leiterfüßen und Holmverlängerungen für unterschiedlich hohe Standflächen oder auch Unterlegleisten (Bild) an. Diese einfachen Hilfsmittel können viel zur Unfallverhütung beitragen, z. B. bei Reinigungsarbeiten von Leitern aus.

Geschäftsbereich Prävention

0621 4456 - 3517

tad_bb_praevention@bgn.de tad_bb_praevention@bgn.de

Suche

nach der zu­stän­digen Aufsichts­­person

Beratung der Mitglieds­­betriebe in allen Fragen der Arbeits­sicherheit und des Gesundheits­schutzes

AP-Suche